Cold Blue Danube Open

Das eintägige Ranglistenturnier, welches als Einstimmung und Vorbereitung für die diesjährige Österreichische Meisterschaft Anfang April 2013 dienen sollte, ist seit gestern Geschichte!
Angetreten sind 25 wetterfeste Discgolfer die dann bessere Verhältnisse vorfanden als im Vorfeld angekündigt. Bei Nieselregen und zeitweiligen Regenpausen sowie mittelstarkem Wind und zeitweiligen Windpausen trotzten die Athleten allen äußeren Umständen und konnten sich mittags am Glühmost, der während der 1. Runde liebevoll über offenem Feuer erhitzt wurde, erwärmen. Auch deshalb war die Stimmung ausgezeichnet, der morgens aufgebaute Parcour mit 14 Bahnen und vielen OB´s, sowieso. Nicht einmal der Hochwasserstand der Donau, der bei einem Wurf eine Versetzung des Korbes in der Mittagspause notwendig machte, konnte der guten Laune etwas anhaben.DSC01570

Zu den Ergebnissen:
Damen Juniorin Silvia Palmetzhofer wurde bei den Damen ausgezeichnete Dritte. Der zweite Platz ging an unsere Damen Grand-Master-Spielerin Gaby Gould. Die Ehre der Open Klasse rettete Caroline Gould mit Ihrem Sieg beim Cold- Blue-Danube Open.

Bei den Herren Juniors gewann überlegen Daniel Maier, der aber auch in der Open Kategorie gehörig mitmischte. Zweiter wurde Mathias Palmetshofer und Dritter Mathias Kern, beide aus der Kumm Kaderschmiede.

In der Herren Open Klasse gab es 2 Drittplazierte: DODGE-Mitglied Phillip Gould und eben den Sieger der Junioren Klasse: Daniel Maier, der das 1. Mal im 1. Flight spielte und dazu cool sagte: “ Gut, dass ein ein Junior keine Nerven kennt!“.

Um den Sieg ritterten der Grand Master Karl Seper und der Lokalmatator und AHT- Sieger von 2012 Günther Kaimberger. Nach 6 von 14 Bahnen in der Finalrunde führte dabei Seper nach 6 Birdies am Stück schon um 8 Würfe vor Kaimberger. Sein Zitat „…den darf man nie auslassen“ (gemeint war sein Kontrahent Kaimberger), sollte sich noch bewahrheiten, denn nach anschließenden 5 Birdies nacheinander konnte Kaimberger ihn tatsächlich noch einholen. Somit war ein Stechen von nöten, welches Günther Kaimberger im „Closest to the pin“ an der 3. Bahn für sich entscheiden konnte.DSC01568

Dieses Turnier machte echt Lust auf mehr und das gibt es mit Sicherheit bei der ÖM Anfang April in Ottensheim. Jeder der teilnimmt kann sich auf ein Tunier mit internationalen Kurs-Layout und heuer im Vergleich zu den Vorjahren mit noch 2-3 Veränderungen freuen.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.